Aktuelles

Informationen - Änderung - Wissenswertes

Die erste Ausgabe 2017 des Standpunktes steht an und wenn er erscheint, wird der neue Zeitraum schon zu einem Viertel vergangen sein. Dass wir – die Redaktion und der Verfasser des Standpunktes - Ihnen, geneigter Leser, zum Beginn des Jahres alles erdenklich Gute wünschen, darf mit Recht angenommen werden. 

Nun haben wir also schon begonnen und gemäß des gewählten Sinnspruchs haben wir damit die Hälfte schon getan. Was zu beweisen wäre.

 

Brandschutz 4.0

Vielfach angekündigt und mit Spannung erwartet, fand im Januar 2017 das WFVD-Symposium zum Thema Brandschutz 4.0 statt. Die Organisatoren der Veranstaltung hatten ein buntes Programm gestrickt. Eine illustre Schar von Referenten stellte sich der Frage: Wie ist der Brandschutz in den industriellen Umwälzungen neu zu bewerten? Und ich meine äußern zu dürfen, die Erwartungen wurden erfüllt. So viel sei an dieser Stelle gesagt: Wenn auch einige Vorträge neue Erkenntnis brachten – am Ende bleiben immer noch Fragen, wie die 4. Industrielle Revolution sich tatsächlich auswirken wird. Angesichts der verständlichen Unsicherheit, was die Zukunft dann wirklich bringt, haben wir die Diskussion eröffnet und damit sicher weise gehandelt.
Wer konkrekte Antworten will, mag Trost finden bei Georg Christoph Lichtenberg: „Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muss anders werden, wenn es gut werden soll.“ Das Thema wird uns sicher weiter beschäftigen.

 

Ihre Ausbildung - Ihre Zukunft


Die feuerwehrtechnische Ausbildung

Hier wird das Grundwissen für den Einsatz als Werkfeuerwehrmann/Werkfeuerwehrfrau vermittelt.
Dieser Ausbildungsabschnitt gliedert sich in eine feuerwehrtechnische Grundausbildung,
Wachpraktika auf einer Feuerwache und einen rettungsdienstlichen Teil.

Vorlage für die Berichte der Sozialpartner über die Durchführung der Richtlinie 2003/88/EG über bestimmte Aspekte der Arbeitszeitgestaltung

Der Bundesverband Betrieblicher Brandschutz Werkfeuerwehrverband Deutschland e.V. (WFVD) nimmt wie folgt Stellung:

Zu 1. Umsetzung


Wurde die Arbeitszeitrichtlinie Ihrer Ansicht nach auf zufriedenstellende Weise in den EU-Mitgliedstaaten umgesetzt?


Die Regelungen der EU-Arbeitszeitrichtlinie wurden schon 2006 in das deutsche Arbeitszeitgesetz integriert. Insbesondere die unter „Opt-Out“ bekannten Ausführungen sind dabei berücksichtigt. Neben den unter der 48 Stunden-Woche laufenden Arbeitsverhältnissen sind in der deutschen Industrie in Bereichen, in denen eine erhöhte Anwesenheit erforderlich ist, auf der Grundlage von Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen und der individuellen Zustimmung auch Arbeitsverhältnisse mit wöchentlichen Arbeitszeiten über 48 Stunden pro Woche hinaus üblich.

Worum geht es?
 
Im Vorschriftenwerk sind für Betriebe regelmäßige Brandschutzunterweisungen vorgeschrieben. Jedoch wird die Wirksamkeit dieser Unterweisungen maßgeblich von der Qualität der Unterweisungsunterlagen, der Art der Wissensvermittlung und dem Einsatz geeigneter Materialien und Methoden geprägt.
So sind Medien wie Brandschutzfilme, PowerPoint-Präsentationen und praktische Übungen mit Handfeuerlöschern sowie Räumungsübungen allgemein anerkannte Bausteine im Rahmen der betrieblichen Brandschutzprävention. Die Erstellung und Erarbeitung dieser Mittel sind für die Durchführenden zeitaufwändig und mitunter auch kostenintensiv. Die Qualität der Unterweisungsunterlagen ist stark vom Wissensstand, den computertechnischen Umsetzungsfähigkeiten und den vorhandenen Möglichkeiten abhängig.
 
Wie findet der Verantwortliche für Brandschutz, der/die Brandschutzbeauftragte oder der Feuerwehrausbilder für seine/ihre Zwecke einfach und schnell den geeigneten Film und/oder die geeignete Unterweisungsunterstützung?