Arbeitskreis

Thema PFC-Problematik und fluorfreie Schaummittel

Arbeitskreis Schaummittel

Struktur

Ein Schwerpunkt des Arbeitskreises soll die Initiierung von Forschungsprojekten zur Wirksamkeit von fluorfreien Schaummitteln als Alternative für fluorhaltige Schaummittel sein. Um Vertrauen zu wecken, ist der Arbeitskreis um größtmögliche Unabhängigkeit von wirtschaftlichen Interessen bemüht. Die Einbindung von Herstellern in die fachliche Diskussion ist notwendig. Sie darf jedoch nicht dazu führen, dass das Vertrauen in die Ergebnisse der Forschungsprojekte beeinträchtigt wird. Aus diesem Grund ist folgende Struktur für den Arbeitskreis vorgesehen:

Anwendergruppe

Zu den Teilnehmern der Anwendergruppe gehören Vertreter von Werkfeuerwehren, öffentlichen Feuerwehren und andere Anwendern, Forschungseinrichtungen und andere Interessierte ohne wirtschaftliches Interesse an Schaummitteln oder verwandten Produkten. Zu den Aufgaben der Anwendergruppe gehören insbesondere die Initiierung von Forschungsprojekten und Tests zu fluorfreien Schaummitteln sowie die Veröffentlichung der Ergebnisse.

Beratende Gruppe

Zu den Teilnehmern der beratenden Gruppe gehören Vertreter von Herstellern und Vertreiber von Schaummitteln und weitere Interessierte mit wirtschaftlichem Interesse an Schaummitteln oder verwandten Produkten. In der beratenden Gruppe werden fachliche Aspekte, Forschungsprojekte und deren Ergebnisse diskutiert und die Anwendergruppe in fachliche Fragen beraten.

Kontakt

Der Arbeitskreis wird geleitet von Eike Peltzer, Werkfeuerwehr LyondellBasell.

Einführung


Die hinlängliche bekannte Problematik von fluorhaltigen Schaummitteln in den letzten Jahren hat allgemein zu großer Verunsicherung bei den deutschen Feuerwehren geführt. Nach der Einführung von Grenzwerten für PFOS in der EU sind weitere Fluorkomponenten wie z.B. PFOA und PFBS in den Fokus der Umweltbehörden gerückt. Bislang können fluorhaltigen Schaummitteln bei Einhaltung des PFOS-Grenzwerts weiter produziert und verwendet werden. Dennoch: Die Gefahr, dass in den nächsten Jahren neue, unter Umständen nicht mehr beeinflussbare, Grenzwerte eingeführt werden und so de facto zu einem Verbot fluorhaltiger Schaummittel bewirken, ist gegeben. Zudem besteht bereits jetzt medialer, behördlicher und wirtschaftlicher (durch Entsorgungs- und Sanierungskosten) Druck. Dies erfordert einen neuen Denkansatz: Es ist zwar notwendig aber nicht allein ausreichend durch Stellungnahmen und weitere Diskussion zur versuchen die Grenzwerte für Fluorverbindungen in Schaummittel zu beeinflussen. Vielmehr ist es notwendig die Suche nach wirksamen fluorfreien Alternativen zu stärken.
Es besteht zurzeit große Unsicherheit über die Leistungsfähigkeit und die Leistungsgrenzen fluorfreier Schaummittel, insbesondere als Alternative zu fluorhaltigen AFFF-Schaummitteln. Die Hersteller werben aktiv für diese Produkte. Einzelne Feuerwehren und Forschungseinrichtungen führen Tests und Versuchsreihen im kleineren Rahmen durch. Die Maßnahmen sind bislang jedoch nicht koordiniert und im Ergebnis wenig geeignet großflächig Klarheit über die Leistungsfähigkeit von fluorfreien Schaummittel bei den Feuerwehren zu erzeugen.
Aus diesem Grund gründet der Werkfeuerwehrverband Deutschland einen Arbeitskreis, der sich mit der PFC-Problematik in Schaummitteln beschäftigt. Schwerpunkt der Arbeit soll die Bestimmung der Leistungsfähigkeit und die Leistungsgrenzen von fluorfreien Schaummitteln als potentielle Alternative für fluorhaltige Schaummittel (insbesondere AFFF-Schaummittel) sein. Die Arbeitsweise erfolgt dabei ausdrücklich herstellerneutral und ergebnisoffen.


Ziele


Folgende Ziele werden für den Arbeitskreis festgelegt:

  • Bündelung der Aktivitäten der Feuerwehren in Deutschland zum Thema PFC-Problematik und fluorfreie Schaummittel
  • Initiierung von Versuchen oder Forschungsprojekten zur Wirksamkeit und Leistungsfähigkeit von fluorfreien Schaummitteln als Alternative für fluorhaltige Schaummittel
  • Aktive Begleitung der Diskussion um das Thema PFC-Problematik und fluorfreie Schaummittel


Nicht-Ziele


Folgende Ziele gehören ausdrücklich nicht zu den Aktivitäten des Arbeitskreises

  • Eigene Entwicklung oder aktive Mitarbeit an der Entwicklung von Schaummitteln oder verwandten Produkten
  • Werbung für einzelne Produkte oder Hersteller